[ _í kyrrþey]

Island, Juli 2012
Dirtekt an der Ringstraße sollte man nicht glauben das es möglich ist einen Sonnenuntergang in aller Stille (isl. í kyrrþey) zu erleben. Und doch ist es möglich. Das Bild ist in der Gletscherregion des Vatnajökull aufgenommen, ganz in der Nähe von Höfn. Es zeigt den Blick auf den Hoffellsjökull, abseits der häufig zu sehenden Region um den allseits bekannten Gletschersee. Nachdem wir den Tag in dieser Region an den unzähligen Gletscherausläufern verbracht hatten und der nächste Tag die Fahrt in die Reykjaviker Gengend mit sich brachte hatte ich beschlossen den Abend auch hier ausklingen zu lassen um genügend Schlaf für den kommenden, langen Fahrtag zu bekommen. Vorweggesagt daraus wurde nichts.
Als wir an diesem Getscherausläufer gegen 22 Uhr vorbeikamen faszinierte mich sofort die wunderbare Spiegellung, die sich in den überschwemmten Wiesen zeigte. Nach einigen Bildern wurde es merklich dämmriger und Wolken zogen auf, ein wenig Nebel hing in den Bergen und ein ganz sanfter Rotschimmer zeigte an das es in dieser Nacht vielleicht doch den lang ersehnten roten Sonnenuntergang geben könnte. So machte ich es mir am sumpfigen Ufer gemütlich und war nach guten 1,5 Stunden doch froh über die Entscheidung meinen warmen Islandpulli angezogen zu haben, da es merklich frischer wurde. In dieser Zeit kamen gerade einmal fünf Autos an uns vorbei, eine Wohltat gegen den Trubel in der Gegend um den Jökulsárlón. Kurz nach 24 Uhr begann dann das Schauspiel, der Himmel färbte sich in den schönsten Rottönen, die beleuchteten Wolken verstärkten es noch einmal. Die Belohnung für die kalte Wartezeit war umwerfend schön. Das Bild ist nicht spektakulär mitten in einem reißenden Fluß oder ähnlichem aufgenommen, es in einem Moment der absoluten Ruhe entstanden, was selten in meinem Leben ist. Gerade deswegen war es einer der schönsten Abende auf der Insel.
Ich stehe ja dazu, dass ich meine Bilder so bearbeite, dass sie das wiedergeben, was ich vor Ort gesehen habe. Bei diesem Bild musste ich allerdings nur die Sättigung der Rottöne zurücknehmen, da sie von Haus aus so intensiv im Windowsfarbprofil war, dass sie schon unnatürlich wirkte. Der Vordergrund ist minimal aufgehellt. Ausser einem ND Grad soft 0.9 er Filter und einem Stativ musste ich nichts weiter verwenden.

Verwendete Filter:
ND Grad Soft 0.9
Um das Bild in voller Größe zu betrachten bitte auf das kleine Vorschaubild klicken.