[ _rauði glampi ]

Island, November 2013
Wie schon bei anderen Bildern geschrieben stand unsere letzte Island Reise ganz im Zeichen der kleineren, unbekannteren Schönheiten am Wegesrand. Oft findet man solche wunderschönen Plätze ganz nahe der bekannten und großen Naturereignisse, die es ja nun zu Hauf in Island gibt. So auch dieses Bild. Nachdem wir den Svínafellsjökull aufgesucht hatten, der tief in Wolken verhangen lag und mit einer dicken Schicht Neuschnee auf dem vereisten Gletschersee aufwartete, machten wir uns auf die Weiterfahrt in Richtung Vík. Kaum waren wir gute 100 Meter gefahren zeigte uns die Natur wieder einmal wie wandelbar sie ist. Die Wolkendecke brach an einer Selle des Himmels auf und ein leichter, rötlicher Schimmer (isl. rauði glampi) drang zwischen den Wolken über dem Nachbargletscher, dem Skaftafellsjökull hervor und die Wolken gaben einen Teil der umschließenden Berge frei. Da wir an diesem Tag vollkommen allein unterwegs waren parkten wir kurzerhand das Auto auf der Straße und die Suche nach einem guten Vordergrund begann. Nach kurzer Zeit war ein kleiner zugefrorener Tümpel gefunden, der perfekt ins Bild passte. Nach wenigen Aufnahmen schloss sich die Wolkendecke wieder und das Rot am Horizont verschwand dahinter. Gerade dieser schnelle Wechsel macht Island so interessant und zeigt auf eindrucksvolle Weise zu was unsere Natur fähig ist. Wir Menschen brauchen wesentlich länger um uns auf Veränderungen aller Art einzustellen.

Verwendeter Filter: LEE ND Grad Soft 0.9, ND Grad Soft 0.6
Um das Bild in voller Größe zu betrachten bitte auf das kleine Vorschaubild klicken.