[ _vongóður ]

Island, November 2013
Gerade auf unserer letzten Islandreise ging es uns vielmehr darum noch mehr an Land und Leuten kennenzulernen, als nur zu eine reine Foto Tour zu unternehmen. Island ist für mich wie eine zweite Heimat geworden mit seiner wunderbaren Sprache, den wunderbaren Menschen und nicht zuletzt mit seiner atemberaubenden Natur. Wie traurig wäre es da, nicht rechts und links des Weges zu blicken oder sich nicht mit der Sprache auseinanderzusetzen. Natürlich kommt man an vielen großen Foto Locations nur schwerlich vorbei, ohne das es einen in den Fingern juckt, was uns dieses Mal nicht daran hinderte uns vor allem jenseits der Ringstraße genauer umzusehen, um so das ein oder andere Kleinod mit geschichtlicher Bedeutung zu entdecken
. Sandfell ist solch ein interessanter Platz.
Im alten Island was es gesetzlich verankert das eine alleinstehende Frau nur ein Stück Land besitzen und bebauen durfte, das mit einer zweijährigen Fährse an einem Frühlingstag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang umrundet werden konnte. Þorgerður, die Ihren Mann Ásbjörn verloren hatte, war eine dieser starken Frauen, die nach dieser Regelung handelten und sich hier niederließ. Auch wenn von ihrem eigenen Hof nichts mehr zu sehen ist, so findet man immer noch die Ruinen und einen Rest Friedhof von den ihr nachfolgenden Siedlern.
Als wir an dieser Stelle anhielten lag die Dämmerung des Morgens noch immer über der ganzen Landschaft und tauchte sie in ein bläulich, fahles Licht. Nur am Horizont zeigte sich der nahende Sonnenaufgang mit einem rötlichen Schein am Rand der dichten Wolkendecke. Nach einer Viertelstunde begann die Sonne immer intensiver über den Berghang zu scheinen, was mich zu diesem Bild inspirierte. Ein hoffnungsvoller Schimmer am Horizont waren meine ersten Gedanken dazu, was mich dazu brachte dieses Bild mit dem Titel "hoffnungsvoll" (isl. vongóður) zu belegen.

Verwendeter Filter: LEE ND Grad soft 0.6
Um das Bild in voller Größe zu betrachten bitte auf das kleine Vorschaubild klicken.